Kasuistik 05 — Chronische Sinusitis

Kasuistik 05 — Chronische Sinusitis

Hauptbeschwerde: chronische Sinusitis (Nasennebenhöhlenentzündung) und Rhinitis (chronischer Schnupfen mit allergischer Komponente).
Zudem unspezifische Gelenkbeschwerden.

Es han­delt sich um 57jährige Pati­en­tin, Kon­sul­ta­ti­on wegen seit ca. zwei Jah­ren gehäuft auf­tre­ten­de Infek­te der obe­ren Atem­we­ge, Sinu­si­tis. Hör­min­de­rung. Hat­te in den letz­ten drei Mona­ten bereits drei ver­schie­de­ne Anti­bio­ti­ka (Cipro­flo­xa­cin, Doxy­cy­lin u.a.) ein­ge­nom­men. Cor­ti­son-Nasen­spray (Nasonex®) durch HNO-Arzt hat die Beschwer­den eher ver­schlim­mert („ver­stopf­te Nase“).

Homöopathische Anamnese im Mai 2019

Haupt­be­schwer­de: Chro­ni­sche Rhi­ni­tis und Sinu­si­tis, chro­nisch „ver­stopf­te Nase“, Druck an der Nasen­wur­zel, Aus­strah­lung in die Ohren. Hin­dert am Ein­schla­fen. Mor­gens Fließ­schnup­fen, im Tages­ver­lauf ver­stopft. Zeit­wei­se auch Seh­stö­run­gen. Sym­pto­ma­tik seit einem Jahr ver­schlim­mert, auch Hus­ten mit Atem­be­klem­mung, schlim­mer im Früh­jahr und Herbst, schlim­mer im war­men Zim­mer, Kamin­wär­me (löst Hus­ten­reiz aus), reagiert auch emp­find­lich auf Duft­stof­fe, d. h. trotz der chro­ni­schen Rhinitis/Sinusitis ist der Geruchs­sinn eher über­emp­find­lich. Leich­te all­er­gi­sche Reak­ti­on auf Heu.

Ande­re Beschwer­den: Gelenk­be­schwer­den, HWS, Nacken, Hüft­ge­len­ke, schlim­mer bei feucht-kal­ter Wit­te­rung; bes­ser durch Wär­me, bes­ser durch Bewe­gung, ja sogar kör­per­li­che Anstren­gung tut ihr gut! Liebt Bewe­gung, ist sportlich.

Häu­fi­ger Harn­wegs­in­fek­te, 3–4 x pro Jahr, ver­schlim­mert seit einer OP (Gebähr­mut­ter-Ent­fer­nung).

Cha­rak­ter: hilfs­be­reit, freund­lich, erträgt kei­ne Unge­rech­tig­keit, kann sich durch­set­zen. Har­mo­nie ist wich­tig. Braucht Akti­on, Ablenkung.

Psy­chi­sche Belas­tung: Bei der letz­ten Arbeits­stel­le gab es gehäuft Kon­flik­te mit dem Part­ner der Che­fin. Sie hat dann die­se Stel­le letzt­end­lich auf­ge­ge­ben müssen.

Repertorisation und Mittelfindung:

  • Nase — Ver­stop­fung — abwech­selnd mit — Absonderung
  • Nase — Beschwer­den der Nase — Nasenwurzel
  • All­ge­mei­nes — Wär­me — Zim­mer, im war­men — agg.
  • All­ge­mei­nes — Wär­me — Ofen, am war­men — agg.
  • Nase — Ver­stop­fung — warm — Zim­mer; war­mes — agg.
  • Nase — Geruch, Geruchs­sinn — über­emp­find­li­cher Geruchs­sinn — Parfüm
  • All­ge­mei­nes — Sykose
  • All­ge­mei­nes — Anstren­gung; kör­per­li­che — amel.
  • All­ge­mei­nes — Bewe­gung — Ver­lan­gen nach
  • Gemüt — Unge­rech­tig­keit; erträgt keine
  • Gemüt — Emp­find­lich — Gerü­che; gegen

Analyse:

Auf­fäl­li­ge Sym­pto­me sind:

  • Geruchs­über­emp­find­lich­keit trotz chro­ni­scher Sinustis/Rhinitis

  • Gelenk­be­schwer­den, die nicht durch Ruhe, son­dern durch Bewe­gung bes­ser wer­den (Syko­se)

  • Wär­me verschlechtert

Mias­ma­tisch suchen wir nach einem syko­ti­schen Mittel.

< feucht-kal­te Wit­te­rung, bes­ser durch Bewe­gung, Anstren­gung. Gehäuft uro­ge­ni­ta­le Beschwer­den in der Vorgeschichte => Syko­se, syko­ti­sches Mittel
The­ma: Struk­tur: eher nicht. Emp­fin­dung: eher nicht. Kon­flik­te mit bestimm­ten Personen. => eher an ein tie­ri­sches Mit­tel denken

Repertorisation:

Verordnung:

Sepia C200, (über 4 Tage „Ver­klep­per-Metho­de“)

Materia Medica – Abgleich

Hier eini­ge Pas­sa­gen aus J. T. Kent: Homöo­pa­thi­sche Arz­nei­mit­tel­bil­der (Haug-Ver­lag):

Sepia offi­ci­na­lis; Tin­te des Tintenfischs

…. Dies ist der typi­sche Sepia-Habi­tus: groß, schlank und schmal, von den Schul­tern an abwärts eine gera­de Linie beschrei­bend. …. Ein typi­scher Zug der Sepia-Pati­en­tin ist auch, dass sie es nicht ertra­gen kann, wenn man ihr wider­spricht. Der bes­te Ein­druck von ihr ver­liert sich augen­blick­lich, wenn man mit ihr in einen Dis­put gerät. …  Sepia hat eine aus­ge­präg­te Nei­gung zu Katar­rhen, ins­be­son­de­re zu mil­chi­gen Abson­de­run­gen der Schleim­häu­te. … Kopf­schmer­zen… kön­nen aber, wie die aller­meis­ten Sepia-Sym­pto­me, durch fort­ge­setz­te star­ke Bewe­gung Lin­de­rung fin­den. Die Pati­en­tin kann ihre Beschwer­den sozu­sa­gen ›weg­lau­fen‹. Bes­se­rung durch kör­per­li­che Anstren­gung im Frei­en und Ver­schlim­me­rung bei Auf­ent­halt im Haus. …. »Stock­schnup­fen, … »Aus­schnau­ben gro­ßer, gelb­grü­ner Schleim­klum­pen oder Krus­ten, mit Blut­bei­men­gun­gen.« Die­se Sym­pto­me beschrei­ben die schlimms­te Form von Nasen­ka­tarrh. … Häu­fi­ger oder auch ste­ter Harn­drang. … … Eines der cha­rak­te­ris­tischs­ten All­ge­mein­sym­pto­me von Sepia ist die Bes­se­rung durch star­ke Bewe­gung; Ver­schlim­me­rung zu Beginn der Bewe­gung, aber Bes­se­rung mit der Erwär­mung des Kör­pers bei fort­ge­setz­ter Bewe­gung.  ..

Verlauf, Follow up:

Juni 2019:  Pat. kommt zur Fol­ge­ana­mne­se im Rah­men des IV-Kas­sen­ver­tra­ges. Nach Sepia C200 bereits deut­li­che Bes­se­rung: Schlaf­stö­run­gen abge­klun­gen, Rhin­tis besser.

August 2019: Pat. kommt zur hom. The­ra­pie-Ver­laufs­kon­trol­le: Im Ver­lauf wei­te­re Bes­se­rung: Rhi­ni­tis deut­lich bes­ser, nur noch sel­ten auf­fla­ckernd (bei star­ker Grä­ser- und Getrei­de-Expo­si­ti­on). Schlaf­stö­run­gen deut­lich bes­ser. Gelenk­be­schwer­den wesent­lich bes­ser. Harn­weg­s­be­schwer­den jetzt auch abgeklungen.

Eine erneu­te Gabe von Sepia war nicht mehr not­wen­dig. Pati­en­tin war dann beschwerdefrei.

Copyr­hight Dr. Kars­ten Karad 2020

Schreibe einen Kommentar